MSC Apex

Einheitliche CAE-Umgebung für die virtuelle Produktentwicklung

MSC Apex ist eine neue, vollständig integrierte Simulationsumgebung, die den traditionellen CAE-Prozess mod­ernisiert.
Die bisherige starre sequentielle Arbeitsweise wird durch einen interaktiven Prozess abgelöst. Das spart Rechenzeit und ermöglicht schnelle Variantenstudien. Die Zeit für CAE-Modellierung und aufwendige Entwick­lungsprozesse verkürzt sich von Tagen auf wenige Stunden – die Arbeitsweise von Ingenieuren wird sich ändern.

Überzeugen Sie sich selbst:
Vergleichen Sie MSC Apex in Benchmarks
Holen Sie sich eine Testlizenz
Nutzen Sie die Schritt-für-Schritt-Anleitung für Mittelflächen
Besuchen Sie unsere Hands-On Workshops


MSC Apex ist das weltweit erste auf Computational Parts basierende CAE-System. Computational Parts sind mathematische Modelle, die das Verhalten eines Bauteils unabhängig von den anderen Teilen in einer Baugruppe darstellen. Viele aufwendige Operationen können auf die Computational Part-Erzeugungsphase verschoben werden. Das spart Rechenaufwand bei der Simulation der gesamten Baugruppe. Sie können in der gleichen Zeit mehr Konzept- und Variantenstudien durchführen. Die CAE-Plattform ermöglicht neben Geometriebereinigung und Vernetzung in der aktuellen Version Solver-validierte Modellierung und generative lineare Strukturanalysen.

Das traditionelle Verfahren zur Validierung von FE-Modellen ist iterativ und zeitaufwendig. Häufig müssen Rechnungen von vorn gestartet und Fehlermeldungen interpretiert werden. Dank des generativen Verhaltens von Apex können Sie sich von diesem Paradigma befreien. Der interaktive durchgängige Simulationsprozess garantiert die volle Assoziativität zwischen Geometrie- und Simulationsdaten. MSC Apex eignet sich besonders gut für Mittelflächen, aber auch gut für Volumenbauteile. Man kann beispielsweise Löcher und kleine Flächen entfernen, die das FEM-Netz komplizierter machen würden. Die Solidgeometrie wird interaktiv geändert.

Wenn sich ein Bauteil in einer Gruppe ändert, müssen Sie normalerweise die gesamte Baugruppe nochmals berechnen. Mit Apex müssen Sie nur das geänderte Teil neu berechnen - die Ergebnisse für die gesamte Baugruppe aktualisieren sich automatisch. Ändert sich die Geometrie, ändert sich das Netz mit. Sie sehen den Effekt sofort. Wenn Kontaktkörper definiert sind, zeigt Apex sofort an, welche Elemente bei der gewählten Kontakttoleranz in Kontakt kommen werden. Ändern oder verschieben Sie die Geometrie, aktualisieren sich die angezeigten Elemente interaktiv mit. Sie müssen nicht auf Rechenergebnisse warten, um den Kontaktstatus anschauen zu können.


CAE-spezifische Modellierung und Vernetzung


Der MSC Apex Modeler besitzt innovative Technologien zur Geometrieaufbereitung, zum Beispiel Mittelflächen automatisch verbinden oder Kanten und Flächen interaktiv bewegen. Das beschleunigt den Prozess vom CAD-Modell zum fertigen Netz. Importieren, reparieren oder ändern Sie die Geometrie - das Netz aktualisiert sich automatisch mit.
 
 
Features MSC Apex Modeler


Skizzenerstellung
: Kurven, Rechtecke, Kreise, Ellipsen, Rundungen und Fasen skizzieren / Vorhandene Skizzen projizieren, splitten und bearbeiten


Werkzeuge zur Geometriebearbeitung
: Feature-Identifizierung und Feature-Entfernung / Geometriebereinigung und Überprüfung / Flächen teilen, füllen und verbinden / Ecken oder Kanten hinzufügen/entfernen / Virtuelle Topologie anwenden (Ecken oder Kanten unterdrücken)


Direktmodellierung
: Interaktives Bearbeiten von Solids, Flächen und Features Anfassen und Ziehen von Flächen, Kanten und Eckpunkten


Mehrsprachig
: MSC Apex ist zurzeit auf Englisch, Chinesisch und Japanisch verfügbar. Freuen Sie sich auf mehr Sprachen in der Zukunft – 2016 wird MSC Apex in Deutsch erhältlich sein!


Mittelflächen erstellen und Reparatur-Werkzeuge
: Verschiedene Methoden für die Mittelflächenerzeugung: halbautomatisch (eine Seite auswählen und Mittelfläche in der Mitte oder mit beliebigem Offset erzeugen, auch für Teile mit variierender Wandstärke) oder automatisch (für konstante Wandstärke) / Mittelflächen schrittweise bilden, mit gleichmäßigen oder ungleichmäßigen Dicken, für ebene und kurvige Solids, auch mit variabler Wandstärke / Flächen via Direktmodellierung verbinden (Ziehen von Knoten/Eckpunkten), automatisches Verlängern von Mittelflächen (auto extend) oder Verbinden (stitch)


Vernetzung und Netzbearbeitung
: Kurven, Flächen und Solids vernetzen - verfügbare Elementtypen: beam, quad, tria, tetra, hexa / Netz aktualisiert sich automatisch, wenn die Geometrie geändert wird / Netze verfeinern mit Feature Base Meshing und Mesh Seeding / Knoten bewegen und ausrichten und Elemente splitten / Qualität der Elemente visuell prüfen / Seed Points erstellen, um Teilverbindungen zu erleichtern / Vernetzungsalgorithmen für Flächen: Paver oder Iso


Zuordnung des Modells
: Materialerstellung und Zuordnung / Erstellung und Zuweisung des Verhaltens / Wandstärken automatisch finden und zuweisen, für gleichmäßige und ungleichmäßige Querschnitte / Glued Contact


Baugruppen-Management:
Objekte interaktiv verschieben, drehen und verdoppeln / Teile und Baugruppen anhand der Hierarchie der Modelle verwalten / Suchabfragen des Modells durchführen / Das Erscheinungsbild des Modells mit Farben, Transparenz und Sichtverhältnissen deutlich machen


Einfach zu lernen und zu bedienen
: Lernen mit eingebetteten Videos, Arbeitsanleitungen, Mausanweisungen und einer verständlichen Dokumentation / Ideen und Verbesserungsvorschläge mit integriertem Feedback / Aktionen beliebig weit rückgängig machen oder wiederherstellen


Integrierte Solver-Methoden
: Sie können Teile und Subsystem-Modelle interaktiv und schrittweise überprüfen. So sparen Sie Rechenläufe – schon der erste Rechenlauf liefert brauchbare Ergebnisse.


Unterstützte CAD-Formate
: ACIS, CATIA V4, CATIA V5, IGES, Parasolid, Pro/Engineer, Solidworks, STEP, UG-NX, Inventor 

   
    
Prozess für Direktmodellierung und Vernetzung

1. Überflüssige Features entfernen: Wenn Sie Features - zum Beispiel Fasen, Löcher oder Rundungen – und deren Dimensionsbereiche definieren, werden die Features automatisch und gezielt entfernt. Sie können auch Features wie Logos manuell entfernen.


2. Interaktives Erzeugen von Mittelflächen: Erstellen Sie Mittelflächen automatisch oder manuell. Sie können zwischen den Optionen Auto Offset, konstante Wandstärken und Distance Offset wählen.

3. Flächen reparieren: Wählen Sie eine Kante oder Ecke aus und ziehen Sie diese zu einer gewünschten Position. Leitlinien zeigen Ihnen die Änderungen in der Vorschau an.

4. Geometrie vernetzen und Netzkriterien definieren: Vernetzen Sie die Geometrie und definieren Sie Kriterien wie Netzgröße, Elementtyp oder Elementanzahl.

5. Nachbearbeitung: Verwenden Sie die direkte Modellierung, um die Geometrie nachzubearbeiten. Wenn die Geometrie schon vernetzt ist, aktualisiert sich das Netz automatisch. Sie sehen den Effekt der Geometriebearbeitung sofort. Spalten oder überflüssige kleine Flächen können auf diese Weise leicht entfernt werden.

6. Wandstärken und Versatz automatisch bestimmen: Beim Erstellen von Schalenelementen weist MSC Apex automatisch die Schaleneigenschaften - Wandstärken und Versatz - zu. Diese können im .bdf Format exportiert werden.



Generative Simulationsumgebung


Dank der neuartigen Simulationsumgebung von MSC Apex werden Ihre FEM-Analysen beschleunigt und die Bewertung Ihrer Produkte einfacher. Sie können Simulationsmodelle extrem schnell aufbereiten, Bauteile und Baugruppen schrittweise berechnen und Ihre Ergebnisse kinderleicht visualisieren.


Features MSC Apex Structures

Generative Rahmenbedingungen: Geometrie, Netz, Material, Verhalten, Glued Contact, Lasten und Randbedingungen, Szenarien, Ergebnisse

Inkrementelle Validierung: Vollständigkeitscheck für Netz, Materialien, Eigenschaften, Lasten und Randbedingungen, Interaktionen und Analyseeinstellungen / Kontextspezifisch (Bauteil und/oder Baugruppe)

Regenerativer Vollständigkeitscheck für Netz, Materialien, Eigenschaften, Lasten und Randbedingungen, Interaktionen und Analyseeinstellungen, der bei Änderungen des Modells automatisch ausgeführt wird

Schrittweises Lösen: Computational Parts und Baugruppen

Lineare Strukturanalysen: Linear statisch und Eigenmoden / Punktkräfte und Drucklasten / Lagerungen

Post-Prozessing: Ergebnisdarstellung für statische und Eigenfrequenzberechnungen / Animationen einschließlich Eigenmoden-Navigator / Interaktives Spektrum / Ergebnisdarstellung in kartesischen, zylindrischen oder sphärischen Koordinatensystemen

Studien-Verwaltung: Verwaltung verschiedener Szenarien (Modelldarstellungen, Analysetypen, Ausgabeanforderungen)


Simulationsprozess

1. Modell und Analyse wählen: Legen Sie die Art der Analyse und Bauteile und Baugruppen fest, die in der Bewertung beachtet werden sollen.

2. Modelle validieren: Nutzen Sie den integrierten Vollständigkeitscheck, um zu prüfen, ob alle Eingaben für den ausgewählten Analysetyp vorhanden sind.

3. Netze schnell verbinden: Netze verschiedener Bauteile können effizient mit Glued Contact verbunden werden. Sie müssen nicht mehr einzelne Knoten verbinden.

4. Generative Änderungen durchführen: Verfolgen Sie den Status und verwalten Sie die Updates der Downstream Updates, dessen Vorläufer verändert wurde.

5. Ergebnisse generieren: Definieren Sie ein Szenario für lineare Statik oder Eigenfrequenzen, um mit den integrierten Solver-Methoden interaktive Ergebnisse zu erzeugen.

6. Verschiedene Design-Varianten auswerten: Wenn Sie Bauteile interaktiv ändern, können Sie sofort die geänderten Ergebnisse sehen. Das ermöglicht Ihnen mehr Design- und Variantenstudien in kürzerer Zeit.