Seminar: Simulationsdaten– & Prozessmanagement

Warum Ihr Unternehmen ein Simulationsdaten- und Prozessmanagement System braucht
Um Ihr Unternehmen für die Zukunft
zu wappnen, ist es wichtig, sich mit der effizienten Verwaltung von Simulationsdaten und -prozessen auseinanderzusetzen. Simulation ist ein zentrales Werkzeug im Produktentstehungsprozess, und wird auch in Zukunft seine wesentliche Rolle behalten und ausbauen. Die kontinuierlich steigende Rechenleistung der Computersysteme, zunehmende Kapazitäten und neue bzw. weiterentwickelte Simulationsmethoden führen zukünftig zu noch größerem Simulationsdatenvolumen.

Kritische Funktionen, die ein Simulationsdaten- und Prozessmanagement gewährleisten soll, sind:
  Nachvollziehbarkeit – Behalten Sie im Lauf der Zeit den Kontext und somit den Wert Ihrer Daten
  Automatisierung – Steigerung der Wertschöpfung durch Effizienz in der Prozessausführung sowie höhere Konsistenz und
   Qualität der erzeugten Daten
  Datenaustausch – Konsistenz, Qualität und Zugreifbarkeit der Daten bleiben bei internen und externen
   Prozesspartnern gewährleistet.

SPDM Seminar1.jpg

Alle diese Entwicklungen und weitere Aspekte führen dazu, dass Simulationen häufiger durchgeführt werden und die Vielfalt der möglichen Simulationsszenarien stark zunimmt.

Das Seminar "Simulationsdaten – und Prozessmanagement: Eine Einführung“ soll Ihnen einen Überblick über relevante Themen und Chancen für Ihr Unternehmen geben und anh
and von 3 Beispielen den Nutzen eines solchen Systems, Anforderungen und Lösungsansätze aufzeigen.

Agenda

09:30 Begrüßungskaffee
10:00 Einführung in das Thema Simulationsdaten- und Prozessmanagement - Dr. Michael Schlenkrich (MSC.Software GmbH)
Relevante Themen und Chancen für Unternehmen
10:45 Kaffee
11:00 Erarbeitung des Themenblocks "Nachvollziehbarkeit"
    •  Einführung in die Themenstellung aus Sicht eines Kunden - Christian Forsteneichner (BMW Group)
    •  Gemeinsamer Austausch über IST Zustand und Problemstellungen in Unternehmen
    •  Aufzeigen/Diskussion von Lösungsansätzen
12:00 Mittagspause
13:00 Erarbeitung des Themenblocks "Automatisierung"
    •  Einführung in die Themenstellung aus Sicht eines Kunden - Martin Pährisch (ZF Friedrichshafen AG)
    •  Gemeinsamer Austausch über IST Zustand und Problemstellungen in Unternehmen
    •  Aufzeigen/Diskussion von Lösungsansätzen
14:00 Kaffee
14:15 Erarbeitung des Themenblocks "Datenaustausch"
    •  Einführung in die Themenstellung aus Sicht eines Kunden - Martin Pährisch und Christian Forsteneichner
    •  Gemeinsamer Austausch über IST Zustand und Problemstellungen in Unternehmen
    •  Aufzeigen/Diskussion von Lösungsansätzen
15:15 Abschluss Diskussion
15:45 Ende der Veranstaltung